Start | Kontakt | Impressum | Datenschutz
 
 
 

Hertkorns USA Presseschau

 
 
 
 
 
 
 

Dr. Michaela C. Hertkorn, Journalistin

Hertkorns USA Presseschau

 
 

Thema der heutigen Medienschau: Was ist der ideelle Hintergrund der Trump Administration?

Ein guter Anfangspunkt ist der 2010 erschienene Dokumentarfilm 'Generation Zero' (Generation Null) von Citizens United - Produzent Steve Bannon, enger Berater von Präsident Donald Trump.

Quintessenz: Die 1960er hätten eine Generation moderner 'bohemians' hervorgebracht. Es habe sich um die erste Generation in der Geschichte gehandelt, die einen moralischen Führungsanspruch für sich in Anspruch genommen habe um dem Rest der Welt erklären zu können, was moralisch akzeptabel sei: "The first generation to have the moral capacity to tell adults how to live their life".

Dieser moralische Anspruch ('moral righteousness') habe letztendlich viel, so die Aussage des Films, mit einer narzistischen Kultur zu tun.

Eine elitäre Medienlandschaft habe aus dieser selbstgerechten Einschätzung (Selbstüberschätzung) eine Weltanschauung von kosmischer Bedeutung gemacht.

Die 1950er werden in der Dokumentation in einem positiveren Licht dargestellt: Anathema zum Geiste der 1960er.

Während die 1960er für eine ganze Generation zum Ausdruck von Befreiung wurden, zielt die Bannon-Dokumentation darauf ab, die 1950er Jahre als Komfortzone nach dem Ende der Schrecken des Zweiten Weltkrieges zu betrachten.

Letztendlich sei es der 1968er Generation darum gegangen, die kapitalistische Gesellschaft zu unterwandern. Und die Behauptung, niemandem über 30 Jahren trauen zu können, bedeute im Endeffekt die Abkehr von allem, was unsere Zivilisation ausmache, da die Weisheit einer jeder Zivilisation stets von Generation zu Generation weitergegeben würde.

https://www.youtube.com/watch?v=7nTd2ZAX_tc

In einem Vortrag in Orlando diskutiert Steve Bannon den Beginn der Finanzkrise von 2008.

In einer Panikstimmung habe der Finanzsektor von der US Regierung im Sommer 2008 5 Billiarden ('5 trillion') US $ gefordert, ansonsten würde das internationale Finanzsystem binnen weniger Wochen zusammen brechen. All dies ohne angemessene Überprüfung ('auditing'), wofür die Gelder genau genutzt wurden. Nicht einmal Hitler und Stalin – so Bannon - hätten es sich träumen lassen, dermaßen zerstörerische Szenarien gegen die USA in der Hand zu haben. Zum ersten Mal in der US Amerikanischen Geschichte werde es der derzeitigen Generation 20-ig und 30-ig Jähriger schlechter als der vorherigen Generation gehen. Hierbei sei z. B. an die hohe Verschuldung von Studenten an US Amerikanischen Universitäten zu denken.

Die folgenden Thesen / Fragen stechen bei dem Vortrag Bannons heraus:

"Barack Obama is not the problem – Barack Obama is the symptom of a problem".
"Wenn unsere Eliten so gut sind, wieso sind wir dann in so einer schwierigen Situation?"

https://www.youtube.com/watch?v=hobqpMvwYdo

Anti-Republican-Establishment dürfte der nachstehende Kommentar Steve Bannons sein, in welchem er den früheren Präsidenten George W. Bush als einen der dümmsten Präsidenten der USA bezeichnet:
"The second dumbest comment that one of the dumbest Presidents in the history of these United States made – that would be Bush 43, ‚Shrub' as they called him – (is) that Islam is a religion of peace... Islam is not a religion of peace. It is a religion of submission." (https://www.youtube.com/watch?v=cYhnnN1eLxM)

Bannon geht davon aus, dass sich der Westen in einer historischen Auseinandersetzung mit dem Islam befindet.

https://www.rt.com/usa/375923-trump-travel-ban-poll/
https://www.rt.com/shows/sophieco/377152-anti-establishment-forces-europe/

Amerika befände sich insgesamt betrachtet in seiner vierten großen Krise: Amerika habe die Revolution, einen Bürgerkrieg und die Große Depression plus den Zweiten Weltkrieg überstanden. Jetzt komme der große Wendepunkt Nummer Vier auf das Land und seine Bürger zu. Sei man 30 Jahre alt, so sei klar: die eigenen Kinder und die eigenen Enkelkinder würden später aller Voraussicht nach in Armut leben.

https://www.youtube.com/watch?v=cYhnnN1eLxM

Wer Bannon verstehen will – einen der Chefstrategen Donald Trumps - sollte ihn selbst lesen, statt sich primär auf Interpretationen zu verlassen.

Mark Siemons, 'Die Dunkle Seite der Macht', 6.2.2017, http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/trumps-chefstratege-die-dunkle-seite-der-macht-14842096.html

Unbedingt sehenswert in dieser Hinsicht:

‚Palace Coup?' Ein Coup im Palast? Crosstalk-Show über die vom US Amerikanischen Geheimdienst initiierte Absetzung des Trump Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn, 17.02.2017: https://www.rt.com/shows/crosstalk/377675-flynn-us-security-politucs/

Sowie:

'Steve Bannon', Crosstalk-Show vom 15.02.2017: "Steve Bannon ist eine polarisierende Figur. Er kommt mit einer ganz spezifischen Vorstellung bezüglich der Vergangenheit und einer Vision für die Zukunft. Bannon wurde durch die folgenden Worte bekannt: 'I want to bring everything crashing down, and destroy all of today's establishment.' Wurde Donald Trump letztendlich aufgrund dieser (revolutionar anmutenden) Äußerungen von den Menschen gewählt?"

https://www.rt.com/shows/crosstalk/377385-steve-bannon-past-future/

Wie immer man zu Donald Trump und / oder Steve Bannon und anderen Mitgliedern der Trump Administration stehen mag, eines steht fest: so manche Idee innerhalb der Trump Administration erscheint (Teilen des) Demokratischen, Republikanischen und global-elitären Establishments als äußerst gefährlich.

Burgess Everett, 29.1.2017, ‚McCain blasts Bannon placement on National Security Council', http://www.politico.com/story/2017/01/mccain-bannon-nsc-234329

Tyler Durden, ‚In Fiery (Surreal) Press Conference, Trump Launches War on Media', 17.02.2017:
http://www.zerohedge.com/news/2017-02-16/fiery-surreal-press-conference-trump-launches-war-out-control-press-main-highlights

 

20. Februar 2017

 
   


Dr. Michaela C. Hertkorn

Michaela Hertkorn studierte Politische Wissenschaften an der Universität Heidelberg.
Seit 2013 ist sie Mitglied des Deutschen Presse Verbandes. Ihre journalistische und schriftstellerische Arbeit konzentriert sich auf die US Außen- und Sicherheitspolitik.
Michaela Hertkorn besitzt die Staatsbürgerschaften von Deutschland und den USA.