Start | Kontakt | Impressum | Datenschutz
 
 
 

 

 
 
 
 
 
 
Freiheit & Selbstverantwortung

Soll eine Industrienation wie Deutschland Zukunft haben, muss der vorherrschende Zeitgeist von Pessimismus und Zukunftsangst gebrochen werden.

Die Freude auf "das, was kommt" und die Begeisterung für das Neue korreliert mit Gründergeist und dieser wiederum mit Risikobereitschaft.

Als Arbeitgeberverband ist es eine unserer wesentlichsten Aufgaben, unserer Gesellschaft diesen Forschergeist zurückzugeben und einen Beitrag dafür zu leisten, dass die Begeisterung für Wissenschaft und Technik wieder zur Grundlage unseres materiellen und kulturellen Wohlstandes wird.

 

 
Dr. Titus Gebel
Staatsversagen
Schmerzhafte Erkenntnis

Monaco – Die Bürger in Deutschland sollen Elektroautos kaufen, nicht mehr rauchen, weniger Fleisch essen, sich Zuwanderern anpassen, die richtigen Parteien wählen, Heterosexualität als soziales Konstrukt begreifen, sie sollen Angst vor Klima, Atom und Fracking haben, keinesfalls aber vor Islamisierung und Masseneinwanderung ...

>> mehr

Parviz Amoghli
Kopf hoch, ihr Demokraten

Wenige Monate vor der Wahl zum Deutschen Bundestag befinden sich die Eliten der Berliner Republik in einem Zustand panikartiger Verzweiflung. AfD ante portas!

>> mehr

Annette Heinisch
"Change Management"

Da sich ständig alles wandelt, war und ist der Umgang mit Veränderungen der zentrale Faktor, der über die Überlebensfähigkeit einer Organisation entscheidet, wobei es völlig gleichgültig ist, ob es sich um ein wirtschaftliches Unternehmen handelt oder den Staat, der letztlich nichts anderes ist als ein Dienstleister eigener Art.

>> mehr

Prof. Dr. Walter KrÄmer
Die Leukämie-Lüge

Jedes Jahr sterben in Deutschland mehr als 7000 Menschen an Leukämie, weltweit sind es mehr als 250000. Ein trauriges Schicksal, eine persönliche Katastrophe für alle, die davon überfallen werden.

>> mehr

Rainer Wolski
Die Freiheit stirbt in Raten
Islam und Gleichstellungsgesetz - Basiswissen für Arbeitgeber Teil II

"Islam in der Europäischen Union: Was steht für die Zukunft auf dem Spiel?" Im Mai 2007 wurde im Auftrag der Generaldirektion Interne Politikbereiche der Europäischen Union unter diesem Titel eine Studie veröffentlicht.

>> mehr

Parviz Amoghli
Zweierlei Grün

Grün war einmal die Farbe der Hoffnung, in ihr fand eine lebensspendende Natur genauso ihren Ausdruck wie das Streben nach Glückseligkeit oder auch ein Leben in individueller Freiheit. Doch das ist inzwischen vorbei. Heute zeigt sich, warum Grün auch mit Dingen wie Neid, Gift und Krankheit assoziiert wird. Aus dem einstigen Versprechen auf eine lebenswerte Zukunft ist eine Drohung geworden.

>> mehr

Rainer Wolski
Die Freiheit stirbt in Raten
Islam und Gleichstellungsgesetz - Basiswissen für Arbeitgeber Teil I

In den nächsten Wochen veröffentlichen wir – in 3 Teilen – einen Beitrag von Rainer Wolski. Wolski hat in seinem Buch "Gebetspausen am Arbeitsplatz" eine fundierte Darstellung veröffentlicht der schleichenden Auflösung von Freiheit und freier Marktwirtschaft, dies unter dem Deckmantel angeblicher Toleranz

>> mehr

Annette Heinisch, RechtsanwÄltin
Cassandra Calling

"Rien ne vas plus". Das ist die Kurzbeschreibung des derzeitigen Zustandes vieler westlicher Demokratien, verschärft ist die Problematik in Europa, wo seit Alters her Länder nebeneinander leben, die miteinander nur schlecht, ohne einander aber auch nicht können. Das letzte Experiment des Zusammenlebens namens EU als eine Art Wohngemeinschaft für Staaten scheint ebenfalls in den letzten Zügen zu liegen.

>> mehr

Parviz Amoghli
Der Anstand der Aufständischen

Der "Aufstand der Anständigen" gehört bekanntlich zu den legitimatorischen Grundlagen der Berliner Republik. Ausgerufen wurde er am 04. Oktober 2000 durch den ersten Kanzler des Neuen Deutschlands, Gerhard Schröder, anlässlich eines Brandanschlags auf die Düsseldorfer Synagoge zwei Tage zuvor.

>> mehr

Annette Heinisch
Endstation Sehnsucht

"Endstation Sehnsucht" - das Drama von Tennesse Williams beschreibt den Übergang zwischen zwei Kulturen. Die alte, feinsinnig "aristokratischen" Kultur der Südstaaten wird verkörpert von Blanche DuBois, die den Niedergang der einst stolzen Familie und die Versteigerung des Familiensitzes "Belle Rêve" ("Schöner Traum") erlebt.

>> mehr

Annette Heinisch
"Da werden Sie geholfen"

Papst Franziskus wies in einem Interview auf den der Demokratie innewohnenden Selbstzerstörungsmodus hin. Er erinnerte daran, dass Adolf Hilter demokratisch gewählt wurde, der die Macht nicht an sich riss, sondern die Chance einer instabilen Zeit nutzte, um de n Menschen Sicherheit, Ordnung und Orientierung zu bieten.

>> mehr

Annette Heinisch
Die Grenzen der Macht

Das Handeln auf Basis von weltanschaulichen Einstellungen ist das exakte Gegenteil dessen, was die Aufklärung fordert.

>> mehr

Parviz Amoghli
Schluss mit der Hitlerei!

Angesichts der ewigen Rückkehr des immer Gleichen, geht einem inzwischen die Galle über! Man kann es nicht mehr hören: Hitler hier, Hitler da, Hitler überall! Keine politische Diskussion, egal ob öffentlich oder privat, die nicht irgendwann in dem verminten Totschlagareal des Dritten Reiches endet

>> mehr

Annette Heinisch
Denn sie wissen nicht, was sie tun

Genau diesen Eindruck haben viele, wenn sie auf das politische Führungspersonal schauen. Das Unwohlsein wächst, denn wir scheinen mit zunehmenden Tempo auf den Abgrund zuzurasen und ängstlich fragen wir uns: Sieht unser Fahrer wirklich aus wie James Dean?

>> mehr

Parviz Amoghli
Das Negativ - Teil II

Hervorgegangen aus der '68er Bewegung war die Berliner Republik von Beginn an als ein Gegenprojekt der Kinder zum Reich der Eltern angelegt. Weshalb sie auch dreißig Jahre nach deren Marschantritt durch die Institutionen und im selben Atemzug mit der Ausrufung des Neuen Deutschlands, kurzerhand dessen Gründungsmythos in die Baracken von Auschwitz verlegten.

>> mehr

Parviz Amoghli
Das Negativ - Teil I

Die Berliner Republik ist der zweite Versuch, auf deutschem Boden einen antifaschistischen Staat zu errichten. Nachdem der erste Anlauf in Gestalt des Arbeiter- und Bauernparadieses DDR kläglich gescheitert ist, soll jetzt alles anders, besser werden.

>> mehr

Vince Ebert
Schrammen sind sexy

Zu den großen Paradoxien unserer Zeit zählt das Phänomen, dass in mit wachsendem technologischem Fortschritt auch die Opposition gegen Technologie erstarkt ist.

>> mehr

Parviz Amoghli
Der Amoklauf eines Kapaun

Ein Gutes hat die eskalierende Unsicherheitslage in Deutschland wenigstens. Diejenigen, die sich schon immer gefragt haben, wie es sich wohl in einer untergehenden Kultur lebt, brauchen nur die Nachrichtenlage zu verfolgen und aus dem Fenster zu schauen. Im Hier und Heute der Berliner Republik erhalten sie erschöpfende Antwort.

>> mehr

Notker Wolf
Eigenverantwortung und Subsidiarität
– ein Blick zu den Benediktinern

In der Mönchsregel Benedikts von Nursia (480-547) findet sich der markante Satz: "Nur dann sind sie wahre Mönche, wenn sie wie unsere Väter und Apostel von ihrer eigenen Hände Arbeit leben" (Kap 48,7).

>> mehr
Matthias Matussek
Pater Brown und die Subsidiarität

Von Gilbert K. Chesterton gibt es eine wundervolle Geschichte über Subsidiarität, es ist eine umwerfende Gaunergeschichte. Man kennt Gilbert K. Chesterton als Erfinder der Krimis um "Father Brown". Daneben war er, nach den Worten von Ernst Bloch, einer "der klügsten Männer des Jahrhunderts".

>> mehr
Klaus-Peter Willsch
Hilfe bedeutet nicht Verzicht auf eigene Anstrengung

Januar 1980: nachdem ich im Dezember das Abitur geschafft hatte, blieb Zeit bis zum Sommersemesterbeginn im April. Bei einem Nachbarn, der als Maurer bei einem mittelständischen Bauunternehmer beschäftigt war, hatte ich nachgefragt, ob sie für ein paar Wochen einen Handlanger beschäftigen könnten.

>> mehr
Dr. Heiner Emrich
Subsidiarität als Grundlage
einer menschlichen Gesellschaft

Eine zunehmend pluralistische Gesellschaft erfordert Standpunkte. Nur wer seinen eigenen Standpunkt geklärt hat, kann mit anderen in ein fruchtbares Gespräch treten. Ein demokratisches Staats- und Gesellschaftswesen ist dabei auf Voraussetzungen verwiesen, die es sich selbst nicht geben kann.

>> mehr
Nicolaus Fest
Selbstverantwortung und Glück

Ist Selbstverantwortung Glück? Der Deutsche Arbeitgeberverband versucht seit Jahren, dies den Deutschen einzureden, und ebenso versucht es die FDP. Doch in beiden Fällen ist der Erfolg überschaubar. Offensichtlich denken die Deutschen anders. Sie betrachten Selbstverantwortung mehrheitlich als Last, als wenig erstrebenswert.

>> mehr
Dr. Dr. David Berger
Hört endlich auf, euch permanent als Opfer zu fühlen!

Ein Plädoyer für Selbstverantwortung in der Schwulenbewegung

>> mehr
Robert Nef
Vertrauen und Verantwortung

Vertrauen entsteht zunächst in Familien und in face-to-face Gruppen, indem die Beteiligten und Betroffenen selbst mit der bestmöglichen Mischung von Vertrauen und Misstrauen experimentieren und die Folgen von allfälligen Fehleinschätzungen auch selbst tragen.

>> mehr

Prof. Dr. Wolfgang Kersting
Über die Unmoral des Wohlfahrtsstaates – Teil III

Die tieferen Gründe für diese Fehlentwicklung liegen in einem falschen Verständnis des Systems der sozialen Marktwirtschaft, liegen insbesondere in einer Verkennung der Rolle von Wettbewerb, Moral und Sozialstaat.

>> mehr

Alexis de Tocqueville
Über die Merkmale des Despotismus

Vor mehr als 150 Jahren geschrieben – 1835 in Paris erschienen – ist der Text so aktuell wie je.

>> mehr

Helene Schulthess
Subsidiarität in der Schweiz

Aus Anlass des 70-Jahre-Jubiläums der berühmten Rede Winston Churchills am 19. September 1946 in der Aula der Universität Zürich ("Let Europe Arise") besuchte Jean-Claude Juncker die Schweiz. Am gleichen Ort hielt er eine Ansprache vor geladenen Gästen.

>> mehr

Prof. Dr. Wolfgang Kersting
Über die Unmoral des Wohlfahrtsstaates – Teil II

Natürlich wird auch eine von dieser Allzuständigkeitsanmaßung befreite Sicherheits- und Freiheitsordnung sozialstaatliche Aufgaben wahrzunehmen haben. Diese dienen jedoch nicht einer chimärischen Verteilungsgerechtigkeit, sondern der Bereitstellung einer Grundversorgung für Selbstversorgungsunfähige und der Errichtung eines institutionellen Rahmenwerks zur Gewährleistung gleicher Lebenschancen.

>> mehr

Ralph Thiele
Fünf vor zwölf

"Der Mensch ist frei geboren, und überall liegt er in Ketten." Mit diesen Worten beginnt Jean-Jacques Rousseau sein berühmtes rechtsphilosophisches Werk "Vom Gesellschaftsvertrag". Seit Jahrhunderten bewegt dieser Satz die Menschen. Immer wieder lässt der Drang nach Freiheit Menschen aufbegehren.

>> mehr

Prof. Dr. Wolfgang Kersting

Über die Unmoral des Wohlfahrtsstaates – Teil I

Wäre die Erdoberfläche ein unendlicher Raum, dann könnten sich die Menschen verlaufen, ohne einander ins Gehege zu kommen, ohne einander bei der Befriedigung ihrer Wünsche zu stören. Doch wir leben unter Knappheitsbedingungen, daher sind Interessenkollisionen und Verteilungskonflikte unvermeidlich.

>> mehr

Andreas Unterberger

Sag, wie hältst du's mit dem Grundgesetz?
10 nicht verhandelbare Fragen an jeden Muslim

Dieser Essay unternimmt den Versuch, sich von dieser Basis aus an die gesuchte Unterscheidung heranzutasten. Er versucht einen praktikablen, rechts- und grundrechtsorientierten Katalog von Fragen zu entwickeln, denen sich jeder Moslem in Europa stellen müsste.

>> mehr

Vera Lengsfeld

Sein Schicksal in die eigenen Hände nehmen

Ich bin aufgewachsen in einer Diktatur, in der alle wichtigen Entscheidungen nicht von den Menschen selbst, sondern von Kommissionen getroffen wurden. Nach dem Abitur bekam man einen Termin bei der Studienlenkung. Hier durfte man seinen Wunsch vortragen.

>> mehr

Hans Meiser

Geben und Nehmen – Hilfe darf keine Einbahnstraße sein

Er hatte an diesem Tage, dem 20. Januar 1961, gerade den Eid auf die amerikanische Verfassung abgelegt, und die Welt wartete auf die erste Rede des neuen amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy.

>> mehr

Benedikt XVI.

Freiburger Rede vom 24.9.2011

Die vollständige Rede von Papst Benedikt XVI. im Wortlaut

>> mehr

Alexander Meschnig

Schuld und Erlösung: Auf dem Weg in den therapeutischen Staat

Der Irrsinn der deutschen "Flüchtlingspolitik", die moralische Geiselhaft der eigenen Bevölkerung, die mediale und politische Propaganda für eine verpflichtende Willkommenskultur, all das ist die letzten Monate von kritischen Stimmen genügend analysiert und beschrieben worden.

>> mehr

Parviz Amoghli

Die Ruhepause

Der Start in die Saison 1988/89 fühlte sich ungewöhnlich gut an. Viel besser als in den Jahren zuvor. Um genau zu sein: so etwas hatte ich seit meinem ersten Rennen als Wettkampfschwimmer eine Dekade zuvor noch nicht erlebt.

>> mehr

Erich Weede

Selbstverantwortung und Subsidiarität
Warum wir mehr davon brauchen

Ausgangspunkt meiner von Popper und Hayek inspirierten Überlegungen ist die Einsicht, dass Menschen sich irren können, dass sie es immer wieder tun, dass auch Autoritätspersonen und Amtsinhaber von der menschlichen Fehlbarkeit betroffen sind.

>> mehr

Gerd Held

Über die Souveränität - Teil 1 von 2

Wir haben uns daran gewöhnt, dass Politik aus lauter "Themen" besteht: Renten, Bildung, Konjunktur, Gesundheit, Klima, Digitalisierung, und so weiter. Die politische Kunst scheint darin zu bestehen, Themen zu "besetzen"

>> mehr

Benedikt XVI.

Glaube, Vernunft und Universität.
Erinnerungen und Reflexionen.

Aus aktuellem Anlass geben wir heute in unserer Rubrik "Texte zur Freiheit" den Originaltext der Rede Benedikt XVI. in Regensburg wieder. Ein Meisterwerk der Analyse und Klarheit der Sprache.

>> mehr

Wolfgang Prabel

Die DDR ist von den Toten wieder auferstanden

Mein Beitrag zur Reihe "Ich Selbst trage die Verantwortung für mein Leben" müßte eigentlich "Ich trage Verantwortung für mein zweites Leben" heißen. Denn der November 1989 trennt verantwortungstechnisch das erste und das zweite Leben.

>> mehr

Parviz Amoghli

Die Banalisierung der Moral

In Zeiten in denen Religionen, Götter und Heilige nicht mehr sind als Budenbesitzer auf dem Jahrmarkt esoterischer Aberglauben, existiert der Mensch als Abbild und Teil des Ewigen nur noch als Freak, der von der Humanressource des frühen einundzwanzigsten Jahrhundert wechselweise begafft, bestaunt oder beekelt, auf jeden Fall aber verhöhnt und verlacht wird.

>> mehr

Wolfgang Grupp

Zurück zur Haftung der Entscheidungsträger

Zunächst ist es für mich als heimischer Unternehmer nicht nur Selbstverständlich, sondern eine erste Pflicht, auch in einer angeblich globalisierten Welt zuerst meine Aufgabe in unserem Heimatland zu erfüllen, bevor ich meine, das Glück in der Ferne suchen zu müssen!

>> mehr

Lisa Bouikidou

"ICH BIN FÜR MEIN LEBEN
SELBST VERANTWORTLICH."

Generation Y, Millennials, Digital Natives, 1990s, Gen Why? … - man nenne uns wie man möchte – letztendlich sind wir auch nur eine Generation, nicht mehr und nicht weniger. Scheinbar sieht das allerdings nur unsere Generation selbst so.

>> mehr

Marie-Christine Ostermann

Die eigenen Ideen umsetzen
– selbstbestimmt so früh wie möglich

Vor einigen Wochen musste ich in meiner Funktion als Leiterin eines Prüfungsausschusses einen Prüfling durch die mündliche Abschlussprüfung seiner Ausbildung vor der örtlichen IHK fallen lassen. Der Prüfling hatte einfach keine genügende Leistung für den Abschluss seiner Ausbildung erbracht.

>> mehr

Buchbesprechung

Parviz Amoghli "Schaum der Zeit"

>> mehr

Martin Rhonheimer

Armut ist nicht die Folge des Reichtums

Die Meinung, Armut sei eine Folge des Reichtums der Reichen, spukt immer noch in den Köpfen von Sozialisten und anderen Wohlgesinnten herum, auch von Kirchenleuten. Sie vergessen, dass Armut über viele Jahrhunderte der natürliche Zustand der Menschheit war und zum Teil noch heute ist.

>> mehr

Roland Baader

Bürokratie und Markt schließen sich aus

Aber Bürokratie und Markt schließen sich aus, Bürokratie zerstört den Markt – mal schneller und mal langsamer – und zerstört somit auch jede funktionierende und friedlich kooperierende Gesellschaft.

>> mehr

Roland Baader

Des Menschen Sehnsucht nach
Sicherheit und Heilsgewissheit

Die Menschen haben zwar immer wieder – und als ihre wichtigste Kulturleistung – gelernt, sich nach den Regeln der spontan entstandenen Märkte zu richten, was im Ergebnis zur modernen Zivilisation geführt hat.

>> mehr

Roland Baader

Verordnete Zwangs-Debilität

Merkt ihr denn nicht, wie hier in Euren Brieftaschen und Konten, in Eurem Arbeits- und Privatleben, in Euren Familien und Partnerbeziehungen, in Eurem ganzen Leben beliebig herumgestochert wird?

>> mehr

Roland Baader

Der Stolz des freien Mannes

Freiheit lebt und überlebt nur dort, wo sie in den Herzen der Menschen fest, tief und kompromißlos verankert ist. Man vergleiche diese Haltung, diesen Stolz des freien Mannes, mit der Einstellung jener erbärmlichen Kreatur, die heute an der Hundeleine des Wohlfahrtsstaates geht

>> mehr

Roland Baader

MEIN TRAUM

Ich träume von einem vollbesetzten Bundestag (wohl nur bei Abstimmung über Diäten-Erhöhung möglich). Plötzlich erhebt sich einer der Abgeordneten, allen anderen als aufrechtes Mannsbild bekannt, und tritt ans Mikrofon. Lange schaut er schweigend ins Hohe Haus, bis gespannte Stille eingetreten ist.

>> mehr

Norbert Bolz

Intellektuelles Ghetto

"Alle reden ja heute von Parallelgesellschaften und meinen damit die schlecht integrierten Einwanderer in den Ghettos der großen Städte. Aber es gibt Parallelgesellschaften, die besser integriert sind und sich dabei pudelwohl fühlen.

>> mehr

Odo Marquard

Wo Kulturfortschritte
wirklich erfolgreich sind ...

... und Übel wirklich ausgeschaltet ….

>> mehr

Roland Baader

Freiheit und Risiko

Das Streben nach Sicherheit und nach Erlösung ist offensichtlich eine anthropologische Konstante. Solche Kräfte und Sehnsüchte sind viel stärker als der Wunsch nach Freiheit.

>> mehr

Boris Blaha

Merkel und die Aufhebung der res publica

Lassen Sie uns ein kleines Gedankenexperiment machen: Vielleicht haben Sie das etwa einstündige Interview gesehen, das Angela Merkel vor ein paar Wochen bei Anne Will gegeben hat.

>> mehr

Boris Blaha

Die Massenbewegung des Guten

Siebzig Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Bewegung erleben wir in Deutschland wieder eine Massenbewegung, die quer durch alle Schichten das ganze Land erfasst und als Bewegung des Guten spiegelbildlich wie alle Umkehrungen an die Bewegung, gegen die sie sich kehrt, gefesselt bleibt.

>> mehr

Roland Baader

Mythos ›Staat‹

Der Staat ist die große Fiktion, mit deren Hilfe sich alle bemühen,
auf Kosten aller zu leben.

Frédéric Bastiat (1801-1850)

>> mehr

Friedrich List

Die Theorie der produktiven Kräfte
und die Theorie der Tauschwerte


Adam Smiths berühmtes Werk führt den Titel: "Über die Natur und die Ursachen des Reichtums der Nationen". Damit hat der Stifter der herr-schenden Schule den doppelten Gesichtspunkt richtig angegeben, aus welchem die Ökonomie der Nationen wie die der einzelnen Privaten zu betrachten ist.

>> mehr

Roland Baader

Inflation - Deflation

Weil die Sprache das Material ist, mit dem wir denken, kann das Denken nur dann klar sein, wenn auch die Begriffe klar definiert sind. Deshalb wird hier die Definition der Inflation verwendet, wie sie die »alten« Ökonomen benutzt haben: Inflation nennt man die Vermehrung der Geldmenge (inflatio = Aufblähung).

>> mehr

Norbert Bolz

Mythos: Individualisierung

Gesellschaftskritik gehört zum guten Ton, Abweichung ist ein Businessmodell, Querdenkertum der Normalfall. Alle bemühen sich, anders anders zu sein als die anderen. Und doch sehen sich alle zum Verwechseln ähnlich.

>> mehr

Ludwig von Mises

"Human Action"

Anhänger der neusten Variante des Staatsinterventionismus, der deutschen 'Sozialen Marktwirtschaft', betonen, eine Marktwirtschaft sei die denkbar beste Wirtschaftsordnung, und sie seien grundsätzlich gegen Regierungsallmacht, wie sie charakteristisch für alle Formen des Sozialismus sei.

>> mehr

Roland Baader

Macht oder Vernunft

Warum die Weltfinanzkrise nicht vernünftig gelöst wird

Eine Binsenweisheit vorweg: Nur der freie Markt kann die wirtschaftlichen (und somit auch viele nicht-ökonomische) Existenzprobleme großer arbeitsteiliger Gesellschaften effizient und friedlich lösen.

>> mehr

Rolf W. Puster

Die beiden Todsünden des
real existierenden Liberalismus

Ein libertärer Zwischenruf

>> mehr

Roland Baader

Der Schuster, der Bauer und der Fürst

Was eigentlich ist Geld?
Eine kleine Einführung in Form einer Geschichte.


Eigentlich ist es ganz einfach. Bei jedem Tausch – Kauf, Verkauf – wird Produktion gegen Produktion getauscht. Der Verkäufer bietet ein bereits produziertes oder noch zu produzierendes Gut (oder Dienste) an – und der Käufer als Gegenleistung ebenfalls. ...

>> mehr